Im Beitrag Wie neoliberal sind die Medien? im Sammelband Zerreißproben. Leitmedien, Liberalismus und Liberalität arbeiten Uwe Krüger, Holger Pötzsch und Hendrik Theine den Forschungsstand zur Frage auf, wie neoliberal deutsche Medien sind. Zunächst wird das Verständnis des Begriffs „Neoliberalismus“ expliziert. Dann werden Studien aus Kommunikations- und Medienwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Politologie und Informatik referiert, die den Neoliberalismus-Gehalt von journalistischen Medien in Deutschland inhaltsanalytisch gemessen haben. Schließlich wird diskutiert, wie neoliberale Argumentationsfiguren in die Medien kommen, wobei Befunde aus der Forschung zu individuellen Einstellungen von Journalist:innen, zu Eigentumsverhältnissen im Medienbereich und zum Verhältnis zwischen Medien- und Elitendiskurs (Indexing) berücksichtigt werden.

Weitere Artikel & Aufsätze aus dem Orga-Team